20181207 105112 resized

Unsere Absolventen: Bracht, Kristina; Duhme, Dominik;Flürenbrock, Saskia;Gösmann, Thomas; Groß, Jacqueline; Hanxleden, Sabine; Harke, Frederike; Hülsmann, Svenja; Kirchhoff, Tobias; Mertke, Angelika; Miksch, Doreen; Neuhaus, Gabriele; Oberley, Jana; Palme, Sarah; Schneider, Melanie; Schnerrer, Aline

  • Das Ausbildungszentrum für Pflegeberufe verabschiedete am 07.12.18 16 Teilnehmer an der berufspädagogischen Weiterbildung in der Praxisanleitung. Nach erfolgreichem Absolvieren eines Colloquiums zur Facharbeit erhielten alle Teilnehmer ihr Zertifikat. Alle Teilnehmer erbrachten eine hervorragende Leistung. In einer feierlichen Atmosphäre erhielten die Teilnehmer ihre Abschluss-Zertifikate. Die stellv. Schulleiterin des Ausbildungszentrums für Pflegeberufe, Verena Strugholtz, würdigte die Motivation und das Engagement der Teilnehmer. Die Schule entwickelte schon 2016 ein neues Konzept im Umfang von insgesamt 300 Stunden. Neben den 240 Stunden Theorie, müssen angehende Praxisanleiter 60 Stunden Anleitung in Praxis nachweisen. Dieses Konzept fand bereits zum dritten Mal erfolgreich Anwendung. Mit dem neuen Konzept reagiert die Schule zukunftsorientiert auf das anstehende Pflegeberufegesetz. Eine professionelle Anleitung am Lernort Praxis gewinnt immer mehr an Bedeutung und nimmt einen höheren Stellenwert ein als bisher. Der Praxisanleitung kommt eine entscheidende Aufgabe zu, junge Menschen bei der Wahrnehmung ihrer beruflichen Aufgaben zu unterstützen und sie in ihrem Lernprozess zu begleiten. Praxisanleiter schaffen den Transfer zwischen der Theorie und Praxis, übernehmen Expertenrolle für Anleitungen und Beratungen und planen und koordinieren die Anleitungen. Die Besonderheit der Tätigkeit eines Praxisanleiters liegt zum einen darin, die Auszubildenden unter realistischen und zum Teil schwierigen Bedingungen am Lernort Praxis anzuleiten und zum anderen, dass die Adressaten der Anleitung Erwachsene sind, deren Lernverhalten stark von ihrer individuellen Lernbereitschaft abhängt.